Gefahr durch Internet-Betrug

62 Prozent der E-Commerce Unternehmen geben an, dass der Betrug weiter ansteigt,
Identitätsbetrug ist häufigste Betrugsform!

In Deutschland wurden 94 Prozent der Online-Shops schon einmal mit Betrug oder Betrugsversuchen konfrontiert 
(Österreich: 64 Prozent; Schweiz 86 Prozent). 
Eine aktuelle CRIF-Umfrage zeigt, dass der Online-Betrug in der DACH-Region seit Jahren auf einem konstant sehr hohen Niveau liegt. Denn: Betrachtet man die Entwicklung in den letzten 12 Monaten, so haben für insgesamt 62 Prozent der befragten deutschen E-Commerce Unternehmen die Betrugsrisiken noch einmal zugenommen.

Für 35 Prozent der Shops ist die Entwicklung der Betrugsfälle in Deutschland auf hohem Niveau gleichgeblieben; lediglich drei Prozent verzeichnen weniger Betrugsfälle als im Vorjahr. So lauten die zentralen Ergebnisse der Umfrage "Betrug im E-Commerce" des Informationsdienstleisters CRIF, der in der DACH-Region insgesamt knapp 230 Online-Shops befragt hat.

Online-Betrug hat viele Gesichter - Identitätsbetrug ist die Nummer 1

Die häufigste betrügerische Praxis in Deutschland ist laut der CRIF-Umfrage der sogenannte Identitätsdiebstahl. So waren 92 Prozent der E-Commerce Unternehmen bereits damit konfrontiert, dass sich ein Kunde als eine komplett andere reale Person ausgegeben hatte.

Darüber hinaus gaben 81 Prozent der deutschen E-Commerce Unternehmen an, bereits Erfahrungen mit Betrugsversuchen durch "Angabe gefälschter Namens- und/oder Adressdaten" gemacht zu haben.

62 Prozent der Händler waren von dem sogenannten Eingehungsbetrug betroffen. Diese Form von Betrug bezeichnet einen Bestellvorgang, bei dem der Käufer bereits vorab weiß, dass er die Rechnung nicht begleichen kann oder begleichen wird, die Ware aber dennoch vom Händler zum Kunden übergeht. 46 Prozent der Betrugsfälle sind das Resultat gestohlener Zahlungsdaten (z.B. Kreditkarten).

"Die Betrugsprävention in Online-Shops wird immer wichtiger. Wer einen Online-Shop hat, muss damit rechnen, dass er Betrugsopfer wird. Es gibt mittlerweile kaum noch Onlinehändler, die nicht schon einmal betrogen wurden und damit finanzielle Einbußen durch organisierten Betrug hinnehmen mussten. Die Methoden der Betrüger werden dabei immer professioneller", kommentiert Dr. Frank Schlein, Geschäftsführer von CRIF Deutschland, die aktuellen Umfrageergebnisse.

Über 20 Prozent der Shops in Deutschland mit Schäden über 100.000 Euro

Die Auswirkungen dieser betrügerischen Aktivitäten können unterschiedliche Formen annehmen. Als wichtigste Auswirkungen von Betrug an Unternehmen gelten Reputationsschäden, juristische Kosten und der direkte finanzielle Schaden.

Für den Großteil (65 Prozent) der befragten deutschen Unternehmen lag der höchste Einzelverlustbetrag durch Betrugsfälle bei unter 5.000 Euro.

Allerdings gab jeder fünfte Online-Shop an, dass die durchschnittlichen Verluste pro Schadensfall zwischen 5.000 und 10.000 Euro lagen. Bei 13 Prozent der Shops lag der Einzelschaden durch Betrug sogar bei über 25.000 Euro.

Gefragt nach der gesamten Schadenssumme, die in den letzten zwölf Monaten entstanden ist, lag diese bei 34 Prozent der deutschen Online-Shops bei unter 10.000 Euro. Allerdings erlitten 43 Prozent der Online-Händler einen Verlust zwischen 10.000 und 100.000 Euro in nur einem Jahr. Knapp 21 Prozent der Online Shops in Deutschland und damit mehr als jeder Fünfte sehen sich mit Verlusten von über 100.000 Euro pro Jahr konfrontiert.

Um sich effektiv vor Betrug zu schützen, setzen immer mehr Online-Händler auf spezielle automatisierte Risk, Ident & Fraud-Lösungen. Laut der Studie führen 83 Prozent der deutschen Online-Shops bereits Maßnahmen zur Betrugserkennung durch (Schweiz: 88 Prozent; Österreich: 80 Prozent).

Die eingesetzten Maßnahmen zur Betrugserkennung variieren unter den befragten Online-Händlern. In Deutschland geben 80 Prozent der Teilnehmer an, eine Kombination aus manuellen und automatisierten Maßnahmen einzusetzen. In der Schweiz erfolgt die Prüfung vor allem manuell (67 Prozent) und/oder mit eigenen Blacklists (42 Prozent).

In Deutschland sind automatisierte Prüfungen üblich. Diese werden entweder vollständig an externe Dienstleister ausgelagert (10 Prozent), intern durchgeführt (45 Prozent) oder zumindest teilweise an externe Dienstleister vergeben (45 Prozent).

CRIF Gera schaut weit hinter die physischen Daten einer Person und bezieht digitale Informationen, wie Nutzungsdaten, Bewegungsdaten und Verhaltensdaten, in die Betrachtung ein. Damit Sie die wahre Identität Ihrer Kunden kennen.

Unser innovatives und individuell anpassbares Dashboard bereitet in Echtzeit die wichtigsten Kennzahlen unserer Kunden auf und bietet mittels datenbasierter Informationen die beste Handlungsalternative. Die Überwachung von Transaktionen und die Feinabstimmung individueller Regeln gestaltet sich einfach und intuitiv.

Bei Fragen zum Schutz vor Onlinebetrug, sprechen Sie uns an.

 

Liquido Inkasso – Partner von CRIF in Gera

(Quelle: Presseveröffentlichung 3.Juli 2023 CRIF München)

 

 

 

 

 

 

 


Zurück

Übergeben Sie uns Ihre Forderung online

Wir übernehmen Ihre nationalen Außenstände und realisieren Ihre Forderung. 
Schließlich geht es um Ihr Geld.

Sie möchten einen Experten sprechen?

Fordern Sie einfach einen Rückruf an - wir werden uns in Kürze mit Ihnen in Verbindung setzen.
  Captcha erneuern  
 
Bitte geben Sie die Zeichenkombination vor dem Absenden ein.

Kontakt

LIQUIDO Inkasso GmbH & Co.KG
Leibnizstr. 4
D-07548 Gera

Kunden-Hotlines:
+ 49 (0) 365 824 04 30
+ 49 (0) 365 824 04 39
+ 49 (0) 365 824 04 0

service@liquido-inkasso.de

Partner

Image
Image
Image

Erfahrungen & Bewertungen zu Liquido-direkt

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.